"CARE" untersucht ultrafeine Luftverschmutzung & Ruß in Rom

 

Das CARE-Experiment (Carbonaceous Aerosol in Rom und Umgebung) startete in Rom im Februar 2017 unter der Leitung des italienischen Forschungszentrums ISAC-CNR.

Die Feldmessungen werden in der Nähe der Terme di Caracalla in Rom druchgeführt. Hierzu wurden zwei mobile Transporter mit modernsten Instrumenten ausgestattet, um Größe, Zusammensetzung und Farbe des atmosphärischen Aerosols, ultrafeiner Partikel und Rußpartikel mit hoher Zeitauflösung zu messen. Gleichzeitig finden in vitro-Versuch mit Zellen statt, um Exposition durch zu untersuchen und damit die Giftigkeit von Nano- und Rußpartikeln. Von hier aus startebn die Forscher jeden Tag ihre Reise auf dem Weg in die Innenstadt von Rom mit mobilen Instrumenten, um die Unterschiede der Rußkonzentrationen zu charakterisieren, die sich stark zwischen emissionsarmen Zonen (Fori Imperiali) und den verschmutzten Straßen unterscheiden.

Zwei Wissenschaftler von TROPOS führen diese Feldarbeit mit speziellen Messrucksäcke durch.

CARE ist die erste Untersuchung des Stadtgebietes von Rom, seiner Bewohner und des kulturellen Erbes zu ultrafeinen und Ruß-Partikeln sein.

 

Links:

https://www.cnr.it/it/news/7239/care-indaga-l-inquinamento-piu-sottile-nelle-strade-di-roma

www.isac.cnr.it/en/content/care-investigates-ultrafine-black-pollution-rome

CARE-2017

  • CARE-2017 in Rom. Foto: Kay Weinhold, TROPOS

    CARE-2017 in Rom. Foto: Kay Weinhold, TROPOS

  • CARE-2017 in Rom. Foto: Kay Weinhold, TROPOS

    CARE-2017 in Rom. Foto: Kay Weinhold, TROPOS

  • CARE-2017 in Rom. Foto: Kay Weinhold, TROPOS

    CARE-2017 in Rom. Foto: Kay Weinhold, TROPOS

  • CARE-2017 in Rom. Foto: Kay Weinhold, TROPOS

    CARE-2017 in Rom. Foto: Kay Weinhold, TROPOS