Leibniz zum Anfassen: Olympiasieger auf Wissenschaftstour durch die Leipziger Leibniz-Institute

Leipzig, 19.08.2016

Pressemitteilung der HHL Leipzig Graduate School of Management

 

 

Leibniz zum Anfassen: Olympiasieger auf Wissenschaftstour durch die Leipziger Leibniz-Institute

Leibniz 2016 in Leipzig: Herausragende Gewinner der HHL-Leibniz-Mathe-Olympiade 2016 entdecken Leibniz-Institute für Troposphärenforschung, Oberflächenmodifikation und Länderkunde.

Erst vor knapp zwei Monaten wurden Leo Gitin (16), Arne Wolf (18) und Erik Zeiske (18) vom Leipziger Wilhelm-Ostwald-Gymnasiums durch Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) als Siegerteam der HHL-Leibniz-Mathe-Olympiade 2016 ausgezeichnet. Neben dem Geldpreis in Höhe von 500 Euro konnte sich das Gewinner-Trio auch über eine Wissenschaftstour durch die drei Leibniz-Institute in Leipzig freuen. Gestern nun erkundeten die frischgebackenen Abiturienten die Leibniz-Institute für Troposphärenforschung, Oberflächenmodifikation und Länderkunde.

Zwischen Wolken-Labor und Humboldt-Briefen
Im „Tropos“ konnten die drei Leipziger einen Blick in die Modellierungsabteilung für u.a. die Berechnung der Wechselwirkungen zwischen Aerosolpartikeln, Wolken und solarer Strahlung werfen. Im Wolkenlabor lernten die drei Matte-Asse dann über die Komplexität von Wolken. Im Leibniz-Institut für Oberflächenmodifikation ging es im Anschluss u.a. um die Energiewende und hier um die Grundlagenforschung zur Verbesserung von Brennstoffzellen. Am Nachmittag stand das Leibniz-Institut für Länderkunde auf dem Plan. „Wir analysieren soziale Prozesse und macht gesellschaftlichen Wandel sichtbar“, so Pressesprecher Dr. Peter Wittmann gegenüber den Besuchern. Anschaulich wurde dies durch eine interaktive Präsentation der Bevölkerungszahlen einzelner Leipziger Stadtteile im Zeitverlauf. Beim Rundgang im dichtgepackte Archiv des Länderkunde-Instituts wartete ein Highlight auf die drei Leipziger: original Briefe des Naturforschers Alexander von Humboldt.

„Einblicke in ganz unterschiedliche Forschungsrichtungen“
Begeistert zeigte sich Arne Wolf, der in wenigen Wochen ein Mathematik- und Physik-Studium in München beginnt, über die Wissenschaftstour durch die Leipziger Leibniz-Institute: „Obwohl für mich persönlich die Präsentation rund um Barrierefolien in der Anwendung für Solarzellen gerade wegen des hohen Praxisbezugs sehr spannend war, finde ich die Grundlagenforschung auch gut und wichtig. Im Leibniz-Institut für Länderkunde haben mich die differenzierten Karten zu einzelnen Leipziger Stadtteilen und die visualisierten Statistiken sehr interessiert.“ Arne Wolf, der erst kürzlich die Silbermedaille bei der internationalen Physik-Olympiade in Zürich gewonnen hat, resümiert: „Besonders gefallen hat mir während der Wissenschaftstour, dass wir Einblicke in ganz unterschiedliche Forschungsrichtungen erhielten.“

Leibniz 2016 in Leipzig
Die Wissenschaftstour durch die Leibniz-Institute für Troposphärenforschung, Oberflächenmodifikation und Länderkunde fand im Rahmen „Leibniz 2016 in Leipzig“ für die Sieger der HHL-Leibniz-Mathe Olympiade 2016 statt. Die HHL-Leibniz-Mathe-Olympiade 2016 wurde freundlicherweise durch die Gesellschaft der Freunde der HHL (GdF) und die Sächsische Bildungsagentur unterstützt.

HHL Leipzig Graduate School of Management
Die HHL ist eine universitäre Einrichtung und zählt zu den führenden internationalen Business Schools. Ziel der ältesten betriebswirtschaftlichen Hochschule im deutschsprachigen Raum ist die Ausbildung leistungsfähiger, verantwortungsbewusster und unternehmerisch denkender Führungspersönlichkeiten. Die HHL zeichnet sich aus durch exzellente Lehre, klare Forschungsorientierung und praxisnahen Transfer sowie hervorragenden Service für ihre Studierenden. Das Studienangebot umfasst Voll- und Teilzeit-Master in Management- sowie MBA-Programme, ein Promotionsstudium sowie Executive Education. Die HHL ist akkreditiert durch AACSB International. http://www.hhl.de

Im Wolkenlabor des TROPOS: Direktor Prof. Dr. Andreas Macke, das Gewinnerteam Erik Zeiske, Arne Wolf und Leo Gitin sowie HHL-Professor André Casajus (von links) beim Fototermin. Foto: Tilo arnhold, TROPOS

Im Wolkenlabor des TROPOS: Direktor Prof. Dr. Andreas Macke, das Gewinnerteam Erik Zeiske, Arne Wolf und Leo Gitin sowie HHL-Professor André Casajus (von links) beim Fototermin. Foto: Tilo arnhold, TROPOS