TROPOS in den Medien

FAZ: Der Planet steht, das System wankt

Wien, 18.04.2018

„… Denselben Eindruck, eines rekordverdächtigen Wandels nämlich, vermittelten in der vergangenen Woche Atmosphärenforscher auf der EGU-Jahrestagung der Geowissenschaften in Wien, wo eine Gruppe des Leipziger Leibniz-Instituts für Troposphärenforschung die Folgen der verheerenden Waldbrandsaison 2017 für die oberen Luftschichten vorstellte. ..." (FAZ; 18.04.2018, S. N1, Print-Ausgabe)

Wetteronline.de: Rauch dämpft Sonnenstrahlung - Feuer sorgen für Rekord-Trübung

Wien, 16.04.2018

"Forscher vom Leibniz-Institut für Troposphärenforschung haben herausgefunden, dass der Rauch von Waldbränden weitreichende Folgen haben kann. Im Extremfall dämpft dieser die Sonneneinstrahlung in der oberen Atmosphäre nämlich mehr als zum Beispiel große Vulkanausbrüche wie der des Pinatubo im Jahr 1991."

Der Standard: Rekordverdunkelung in Europa durch Waldbrände in Kanada

Wien, 16.04.2018

"Ein Team um Albert Ansmann vom Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) in Leipzig konnte nun nachweisen, dass die verheerenden Feuer in Kanada im vergangenen Sommer in der Stratosphäre über Europa für eine signifikante Verdunkelung gesorgt haben."

Deutschlandfunk: Waldbrandgewitterwolke - Waldbrände in Kanada sind mit Vulkanausbruch vergleichbar

Leipzig, 13.04.2018

"2017 konnten Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Troposphärenforschung am 22. August, also 10 Tage nach dem Ereignis im Nordwesten Kanadas über Leipzig eine zwei Kilometer dicke Rauchschicht messen. Die schluckte dort rund die Hälfte des Sonnenlichts. Bis Ende Januar 2018 konnte das Leipziger Team die Partikel in der Stratosphäre noch nachweisen." ("Forschung aktuell" im Deutschlandfunk am 13.04.2018)