Überblick

Abbildung 1: Bei BACCHUS teilnehmende Staaten. 20 Institute aus 11 europäischen Staaten und Israel nehmen an dem Projekt teil. Zudem ist Schweden ein assozierter Partner.

Wolken sind ein sehr wichtiger und dennoch bisher kaum verstandener Rückkopplungsfaktor im Klimahaushalt der Atmosphäre. Sie spielen eine entscheidende Rolle im effektiven Strahlungsantrieb (effective radiative forcing, ERF) von Aerosol-Wolken-Interaktionsprozessen (aerosol-cloud interactions, ACI). Die Unsicherheit im ERF in Bezug auf ACI ist für Wolken stärker als für alle anderen beitragenden Faktoren. Zudem wird angenommen, dass Rückkopplungsprozesse zwischen der terrestrischen und marinen Biosphäre und der Atmosphäre, die von ACI beeinflusst sind, eine wichtige Rolle in der Regulierung des Klimahaushaltes spielen. Aber auch hier ist bisher wenig über deren Relevanz bekannt.

BACCHUS ist ein Gemeinsschaftsprojekt von zahlreichen europäischen Einrichtungen. Die teilnehmenden Staaten sind in Abbildung 1 hervorgehoben.

Ziele von BACCHUS und Beitrag des TROPOS

BACCHUS strebt an, die Schlüsselprozesse und Rückkopplungsmechanismen der ACI zu quantifizieren. Der Ansatz basiert auf der Kopplung von modernsten Messmethoden von Aerosol- und Wolkeneigenschaften mit state-of-the-arg numerischer Modellierung (Siehe Abbildung 2).

Die Auswertung von Daten aus verschiedenen Regionen ist die Leitstrategie von BACCHUS. Insbesondere soll die Relevanz von biogenen Emissionen in Relationen zu anthropogenen Emissionen untersucht werden. Schlüsselregionen für den Vergleich mit anthropogen verschmutzten Gebieten  sind der Amazonasregenwald und die Arktis.

Der Beitrag des TROPOS basiert auf Messungenvon Aerosol- und Wolkeneigenschaften, die mit der LACROS-platform in Leipzig gesammelt werden. Zudem sollen Daten existierende Messreihen von EARLINET, CloudNET und AERONET im Zusammenhang mit BACCHUS ausgewertet werden.

Abbildung. 2: Schema der Messungen und geplante Schließungsexperimente im Rahmen von BACCHUS.

Ausblick

Im Rahmen von BACCHUS wird ein Datensatz entstehen, der im Rahmen von Langzeitbeobachtungen und Messkampagnen erhaltene Messungen von Aerosolen, Wolkenkondensationskernen, Eiskeimen und Wolkenmikrophysikalischen Eigenschaften verknüpft. Dies wird eine verbesserte Quantifizierung des Zusammenhangs zwischen natürlichen und anthropogenen Aerosoleffekten.

BACCHUS wird das Verständnis von Rückkopplungsprozessen im Aerosol-Wolken-Klimasystem führen, die von der Emission und Transformation von  biogenenen flüchtigen organischen Verbindungen, primären biogenen Aerosolen, sekundären organischen Aerosolen und Mineralstaub im Zusammenhang stehen.

Die Integration neuer im Rahmen von BACCHUS bestimmter Zusammenhänge in Modellsimulationen werden die Unsicherheit von Klimavorhersagen reduzieren. Das wird einen direkten Einfluss auf Entscheidungen hinsichtlicher der Anpassung an den und Einschränkung des Klimawandels haben.

BACCHUS bildet ein Netzwerk mit einer kritischen Masse an Experimentalisten und Modellierern, die die nötige wissenschaftliche Erfahrung mitbringen, um die komplexen Themen zu bearbeiten und die Erkentnisse auf vielfältige Art und Weise zu kommunizieren, was BACCHUS zu einem wegweisenden Projekt machen wird.

Kontakte