Numerik in der Wettervorhersage

Innerhalb des DFG-Schwerpunktprogramm MetStroem wird die Nutzung von kartesischen Gittern für die Berechnung atmosphärischer Strömungen untersucht. Von der Verwendung derartiger Gitter verspricht sich man eine bessere Darstellung der stabilen Atmosphäre sowie eine verbesserte Niederschlagsvorhersage im gegliederten Gelände. Um eine gleichmäßige vertikale Auflösung über Grund zu erreichen, werden blockadaptive Gitter verwendet. Für diese Gitterstruktur werden angepasste Orts- und Zeitdiskretisierungen entwickelt und innerhalb des Strömungscodes ASAM implementiert und getestet.