Leibniz Mentoring-Programm für Wissenschaftlerinnen

 

Für hochqualifizierte Forscherinnen am TROPOS besteht die Möglichkeit, am Leibniz-Mentoring Programm teilzunehmen.

Die Ausschreibung erfolgt jährlich – 2022 lief die Bewerbungsfrist bis Ende Februar.

 

Das Mentoring-Programm richtet sich an promovierte Forscherinnen, die eine Führungsposition oder eine Professur anstreben. Der Programmdurchlauf dauert etwa 16 Monate.

Ziel des Mentorings ist es, die Chancengleichheit zu fördern und den Frauenanteil in Führungspositionen zu erhöhen. Es soll die Wissenschaftlerinnen in die Lage versetzen, ihre berufliche Karriere zielgerichtet zu steuern, Leitungsaufgaben selbstbewusst zu übernehmen und fachspezifische Netzwerke auszubauen.

Bisher nahmen bereits zwei TROPOS-Wissenschaftlerinnen am Mentoring-Programm teil.

 

Kern des Programms bildet die Mentoring-Partner:innenschaft - das „Tandem“ aus einer Führungskraft als Mentor:in und der Mentee. Strukturiert und begleitet wird diese Kooperationsbeziehung durch das Rahmenprogramm, welches den Erwerb von Schlüsselqualifikationen gezielt fördern soll. Es gliedert sich hierfür in die Bereiche Weiterbildung, Networking und Prozessbegleitung und umfasst ein- bis zweitägige Seminare, die etwa alle zwei Monate in Berlin stattfinden.

Das Modul EU-Forschungsförderung findet in Kooperation mit dem Leibniz Europa-Büro in Brüssel statt.

 

Insbesondere werden die Qualifizierungsfelder Karrierestrategien, Leitungskompetenzen und Forschungsfinanzierung berücksichtigt. Weiter wird zwischen Pflicht- und Wahlmodulen unterschieden, um Vorwissen und individuellen Karrierestrategien gerecht zu werden.

Während der Seminare in Berlin besteht auch die Möglichkeit der Kinderbetreuung.

 

Genauere Informationen sind auf der Website der Leibniz-Gemeinschaft zu finden.
Sobald die nächste Ausschreibung erfolgt, wird sie auch TROPOS-intern veröffentlicht werden.