TROPOS in den Medien

Nordkurier: Leuchtende Nachtwolken: So schön und voller Rätsel

Neubrandenburg, 06.08.2018

"„Das Methan (CH4) reagiert mit dem Hydroxyl-Radikal (OH), welches, ähnlich wie in der Troposhäre, unter anderem aus Ozon und Wassermolekülen in Reaktion mit UV-Strahlen entstehen kann“, erklärt Hartmut Herrmann, Abteilungsleiter vom Leibniz-Institut für Troposphärenforschung in Leipzig." (Nordkurier, 06.08.2018, Printausgabe, Seite 3)

Berliner Kurier: Große Show am Himmel

Berlin, 05.08.2018

"Allein die Vielfalt der Forschung, die die etwa 140 Mitarbeiter des Tropos-Instituts betreiben, zeigt, wie komplex das Geschehen in den Wolken ist, die man Hydrometeore nennt." (Berliner Kurier, 05.08.2018, Druckausgabe, Seite 19 ff.)

Berliner Zeitung: Große Show am Himmel

Berlin, 28.07.2018

"Sie sind Produkt des Klimas und erzeugen es gleichzeitig", sagt Andreas Macke, Professor an der Universität Leipzig und Direktor des Leibniz-Instituts für Troposphärenforschung (Tropos) in Leipzig. ... Wie das passiert, erforschen die Leipziger Tropos-Wissenschaftler in einem Wolkenlabor. … Um Turbulenzen in den Wolken zu erforschen, gibt es zum Beispiel seit 2017 im Leipziger Tropos-Institut einen Windkanal.“ (Berliner Zeitung, 28.07.2018, Druckausgabe, Beilage, S. AM05ff.)