Leibniz stärkt Leipziger Staubforschung

Berlin, 22.01.2015

neue Arbeitsgruppe zur Modellierung und Fernerkundung von Mineralstaub in der Atmosphäre

Berlin. Die Staubforschung in Leipzig wird weiter ausgebaut. Im Frühjahr 2015 wird das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) eine neue Arbeitsgruppe zur Modellierung und Fernerkundung von Mineralstaub in der Atmosphäre einrichten. Die Gruppe um Dr. Kerstin Schepanski wird vom Leibniz-Wettbewerb der Leibniz-Gemeinschaft im Rahmen der Förderlinie „Frauen für wissenschaftliche Leitungspositionen“ über drei Jahre mit knapp einer Million Euro unterstützt werden.

 

Mineralstaub spielt eine wichtige Rolle im Klimasystem, aber seine zeitlichen und räumlichen Schwankungen sind noch nicht ausreichend erforscht. Dazu wird das Projekt Satellitendaten und numerische Modelle kombinieren, um den Staubkreislauf in der Atmosphäre besser beschreiben zu können. Als Schnittstelle zwischen den Modellen und den Satellitenaufnahmen will die Arbeitsgruppe Meteosat-Staubindex-Bilder aus den Modelldaten berechnen und analysieren. Um die Repräsentativität des Staubzyklus in den Modellen und damit das Verständnis der Variablen zu verbessern, werden Staubemissionsszenarien aufgegriffen und optimiert mit Schwerpunkt auf den anthropogenen und natürlichen Staubquellen.

 

Die neue Arbeitsgruppe wird aus einer Wissenschaftlerin, zwei DoktorandInnen- und einer Postdoc-Position bestehen. Geleitet wird sie von Dr. Kerstin Schepanski. Sie hat an der Universität zu Kiel Meteorologie studiert und promoviert, dann mehrere Jahre an der School of Earth and Environment der University of Leeds in Großbritannien gearbeitet und ist seit 2013 am TROPOS tätig. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt auf dem komplexen Wechselspiel zwischen Mineralstaub und Atmosphäre. Deshalb hat die Modelliererin 2014 erstmals einen "Leipziger Staubtag" ins Leben gerufen, um Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedenster Disziplinen ins Gespräch miteinander zu bringen. Dr. Schepanski nahm 2013/14 am Mentoring-Programm der Leibniz-Gemeinschaft teil, das sich an hochqualifizierte Forscherinnen richtet, die eine Führungsposition oder eine Professur anstreben und der Leibniz-Gemeinschaft angehören. Ziel dieses Mentorings ist es, die Chancengleichheit zu fördern und den Frauenanteil in Führungspositionen zu erhöhen.

 

Ende 2014 hat der Senatsausschuss Wettbewerb (SAW) insgesamt 28 Projekte bewilligt, darunter auch “Dust at the interface – modeling and remote sensing” vom TROPOS. Der Leibniz-Wettbewerb (vormals SAW-Verfahren) ist das interne Wettbewerbsinstrument der Leibniz-Gemeinschaft. Hier treten die Leibniz-Einrichtungen miteinander in den direkten Wettbewerb um Forschungsmittel. Jede Einrichtung der Leibniz-Gemeinschaft hat die Möglichkeit, pro Jahr einen Antrag einzureichen, der sich auf eine Förderlinie beziehen muss. Für das Wettbewerbsverfahren können Anträge für eine der Förderlinien „Innovative Vorhaben“, „Nationale und internationale Vernetzung“, „Nachwuchsförderung“, „Frauen für wissenschaftliche Leitungspositionen“ und „Wissensvermittlung und Förderung von Ausgründungen“ gestellt werden. Diese fünf Förderlinien des Leibniz-Wettbewerbs spiegeln die Ziele des Paktes für Forschung und Innovation wider.

 

Bei Untersuchungen zu Aerosolen, Wolken und deren Auswirkungen auf das Klimasystem der Erde nimmt Leipzig inzwischen weltweit eine herausragende Stellung ein. Bereits 2006 in Marokko und 2008 auf den Kapverden führten die Leipziger Forscher zusammen mit deutschen und internationalen Partnern große Feldkampagnen zur Erforschung dieser Prozesse durch. Die von TROPOS initiierte und koordinierte DFG-Forschergruppe SAMUM (Saharan Mineral Dust Experiment) war eines der größten Feldexperimente dieser Art weltweit und legte den Grundstein für eine Reihe weiterer erfolgreicher Kooperationen. 2012 haben das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung und die Universität Leipzig mit der Leibniz-Graduiertenschule "Aerosole, Wolken, Strahlung: Mineralstaub" eine gemeinsame Doktorandenausbildung gestartet. Tilo Arnhold

 

Weitere Infos:

Dr. Kerstin Schepanski, Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS), Tel. +49-341-2717-7195 http://www.tropos.de/institut/abteilungen/modellierung-atmosphaerischer-prozesse/transportprozesse/transport-von-saharastaub/

oder Tilo Arnhold, TROPOS-Öffentlichkeitsarbeit, Tel. +49-341-2717-7189, http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/

 

Links:

Leibniz-Wettbewerb http://www.leibniz-gemeinschaft.de/ueber-uns/leibniz-wettbewerb/

Entdecken: Staub im Fokus http://www.tropos.de/en/discover/gut-zu-wissen/der-groesste-staublieferant-der-erde/

Modellierung des Transports von Saharastaub http://www.tropos.de/institut/abteilungen/modellierung-atmosphaerischer-prozesse/transportprozesse/transport-von-saharastaub/

"Leipziger Staubtag 2014" http://www.tropos.de/aktuelles/veranstaltungen/leipziger-wuestenstaubtag

Starkregen in der Sahara sorgt für Staub (Pressemitteilung, 03.06.2014) http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/starkregen-in-der-sahara-sorgt-fuer-staub/

Neue Graduiertenschule untersucht Wirkung von Mineralstaub in der Atmosphäre (Pressemitteilung, 31.07.2012) http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/neue-graduiertenschule-untersucht-wirkung-von-mineralstaub-in-der-atmo/